lots cave Safi

In den Huegeln oestlich von Ghor as-Safi (das altertuemliche Zoar) wurde in 1991 eine Hoehle gefunden mit Tonwaren aus dem Fruehen und Mittleren Bronze Zeitalter. Spekulationen verbinden die Funde mit Abrahams Neffen Lot der, laut der Bibel, nach der Zerstoerung von Sodom und Gomorrah in eine Hoehle in den Huegeln ueber Zoar gezogen ist.

Die Bibel (Gen. 19:30-38) erzaehlt von Lot’s zwei Toechtern, die aus Angst, die letzten Menschen auf Erden zu sein, ihren Vater mit Wein betauebt und nacheinander mit ihm geschlafen haben. Die aeltere Tochter bekam einen Sohn namens Moab, Vorvater der Moabiten, waehrend der Sohn der juengeren Tochter, Ben-ammi, der Vater der Ammoniten war. Diese Geschichte riecht nach einer Art Propaganda wie jedes Volk sie erzaehlen wuerde um ihre Feinde in Verruf zu bringen – Geschichten die von den Moabitern und Ammonitern ueber die Israelis erzaehlt wurden, wurden nicht ueberbracht.

Die Gegend wurde schon seit langem mit Lot in Verbindung gebracht – die Madaba Karte aus dem 6. Jhdt. zeigt eine St. Lot Kirche an genau dieser Stelle. Und Ausgrabungen hier in den 1990ern brachten eine byzantinische Kirche aus dem 7 Jhdt zum Vorschein mit einer Widmung fuer “St. Lot”, und mit Zugang zur Hoehle durch das Nordschiff. Ihre Boeden waren bedeck mit 6 Mosaiken, eine aus 572, eine andere datiert April 605 und eine dritte Mai 691. Die Groesse der Kirche und des dazugehoerigen Gasthauses und Inschriften mit dem Namen Lot alle deuten darauf hin das dies ein Pilgerort war, und er blieb in dieser Funktion bis ein Jahrhundert nach der islamischen Eroberung.