Amman Tours, Jordan

Wenige Plätze zeigen die Entwicklung Jordaniens so deutlich wie Amman, denn hier kann man immer noch Schicht für Schicht sehen, wie viele Wandlungen die Stadt durchlaufen hat. Einst Hauptstadt des Königsreichs Ammon in der Eisenzeit, wurde es später hellenische, römische und byzantinische Stadt, dann das Herz der Provinz Umayyad von Al-Balqa’, ein verlassenes Ruinenfeld und dann im späten 19. Jahrhundert ein ottomanisches Dorf. Heute ist es Hauptstadt des haschemitischen Königreichs von Jordanien.

Die erste Siedlung lag auf dem Zitadellenhügel und wurde mit Wasser aus riesigen, in den Fels gehauenen Speicherbecken versorgt. Rabbath Ammon, oder Rabbah, wird erstmalig in der Bibel als der Platz erwähnt, an dem sich das riesige, eiserne Bettgestell des Og, König von Bashan, als Kriegsbeute gebracht wurde (Deut. 3) . Später, als König Davids Armeen seiner Wasserreserven angriffen (2 Sam, 12:27), Uriah der Hethiter zum Sterben an die Front geschickt wurde, damit David seine schöne Witwe, Bathsheba, heiraten konnte. Im frühen 6. Jahrhundert v. Chr. prophezeihen Jeremiah (49:2) und Ezekiel (21:2; 25:3-5) die Zerstörung Rabbahs durch Nebukadnezar aus Babylon. Eine Prophezeiung die nicht gänzlich erfüllt wurde aber wie die gesamte Region wurde Amman Proviz Babylons und später Persiens.

In der hellenischen Periode, als der Mittlere Osten zwischen den kriegsführenden Nachfolgern Alexander des Großen aufgeteilt wurde fiel die Herrschaft über die Stadt mal den ägyptischen Ptolemäern und mal den syrischen Seleuziden in die Hände und wurde von Ptolemäus II. Philadelphus (283-246 v. Chr.) wieder aufgebaut und in Philadelphia umbenannt. Die Nabataner herrschten hier auch zeitweilig.

Der Reichtum mehrte sich unter den Römern als eine der Städte Decapolis, was sich in vielen neuen Gebäuden äußerte – ein Theater, Odeon und Forum im niederen Teil der Stadt, welcher durch eine monumentale Treppe mit den neuen Tempeln und der Zitadelle im oberen Teil verbunden war. Philadelphia blieb in der byzantinischen Periode reich, als es Bischofsitz wurde und auch nach der arabischen Eroberung 636, wie es vom hübschen Umayyad Palast und dem Verwaltungsbezirk bezeugt wird. Von dieser Zeit an bekam die Stadt ihren alten Namen zurück: Amman.

Als die Abbasiden das Zentrum der islamischen Welt im 8. Jahrhundert von Damaskus nach Bagdad verlagerten setzte der Verfall ein und im 15. Jahrhundert war Amman eine verlassene Ruine. Es dauerte bis 1878, als die Ottomanen eine Gruppe Zirkasier ansiedelte, die vor der Verfolgung aufgrund ihres islamischen Glaubens in Russland geflohen waren. Es blieb klein (1918 nanne T.E. Lawrence es ein „Dorf“) und erst nachdem Amir ‘abdullah Amman 1921 zur Hauptstadt machte begann es wieder zu wachsen und sich von einem steilen Hügel zum nächsten in einer kriechenden Entwicklung von honigfarbenen Stein oder Zement auszubreiten. 1946 wurden die Emirate von Tansjordanien ein Königreich, mit Amman als Hauptstadt, Regierunssitz und kommerzielles, rechtliches und Verwaltungszentrum des hashemitischen Königreiches Jordanien.