Qasr Amra Tours

2 tage nachdem er Qasr at-Tuba gefunden hatte sah Alois Musil Qusayr (kleiner Palast) Amra, ein harmonisches Steingebaeude In der Wadi Butm, benannt nach den wilden pistazien (butm) die hier wachsen. Im Inneren sind lebendige Fresken, einige noch in angemessenem Zustand trotz Jahrhunderten von Vernachlassigung, Beduinen Feuern und Graffiti.

Das Entstehungsdatum ist unklar, nach 711 und vielleicht so spaet wie Kalif al – Walid II. Vielleicht war es urspruenglich Teil eines groesseren Komplexes. Was wir heute sehen sind ein Anhoerungssaal von drei parrallene Tonnengewoelben, mit einer Wandnische und zwei kleinen Raeumen, die davon abgehen. Ausserdem gibt es ein Badehaus mit 3 Raeumen, dazu gehoert ein gekuppeltes calidarium mit Bodenheizung. Ausserhalb ist ein Brunnenhaus und eine Struktur zum Heraufholen von Wasser.

Die Fresken sind aussergewoehnlich, nicht nur wegen ihrer froehlichen Natur, sondern auch einfach nur wegen ihrer Existenz. Die erste Verordnung gegen Abbildungen von Menschen war von Kalif Yazid 11 (720-24), als diese Fresken, mit ihrer freien Darstellung des menschlichen Lebens, vielleicht schon gemalt worden waren. – jagdszenen, Persoenlichkeiten der Geschichte, Philosophie und Dichtung, Musiker, Taenzer, Frauen und Kinder badend in unterschiedlichen Stadien der Bekleidung und 6 zeitgenoessische Herrscher die Tribut zahlen: die Byzantinischen und sassanischen Herrscher, der Visigothische Koenig von Spanien, der Negus von Abyssinia und moeglicherweise der Koenig von Indien und der Herrscher von China. Am bemerkenswertesten ist die Freske in der kleine Kuppel des Calidariums, die erste bekannte Darstellung des Nachthimmels als Rund.