Qasr Al Kharanah desert castle

Dies ist eine von nur zwei der jordanischen Wuestenfestungen die fuer Verteidung gebaut worden scheinen sein. Aber hier koennte es fast zu offensichtlich sein – die Pfeiloeffnungen sind zu hoch und klein und muessen fuer Luft und Licht gewesen sein. Es war auch keine Karavanserei da es an keiner Handelsroute ist. Sehr wahrscheinlich handelte es sich um einen Ort wo die Umayyadischen Herrscher sich mit den Wuestenbeduinen treffen konnten, um um deren Unterstuetzung zu verhandeln.

Die Festung ist aus rohen Steinen gebaut, mit kleineren Steinen in Reihen dazwischen gelegt. Es war urspruenglich alles uebermauert. Die Kanten werden von einem runden Turm an jeder Ecke und einem Halbrunden in der Mitte von jeder Mauer unterbrochen, ausser an der Suedseite, wo der einzige Eingang die Mitte in Anspruch nimmt.

Das Gebaeude besteht aus zwei Stockwerken um einen offenen Innenhof. Die Staelle sind links und rechts gleich nach dem Eingang, waehrend die Unterkunft fuer die Menschen auf den anderen drei Seiten des Innenhofs und in den oberen Stockwerken ist. In einem der Zimmer des oberen Stockwerkes ist eine gemalte Kufic Inschrift ueber der Tuer die das Datum 92 Mi (AD 10-11) traegt. Dies faellt unter die Regierung von Walid I, aber es ist unklar ob das auf den Originalbau oder einen spaeteren Wiederaufbau verweist.

Eine Besonderheit des Qasr al-Kharanah ist die Nutzung von Boegen und Gewoelben in jedem Raum, viele mit Halbkuppeln und Nischen; boegen entspringen auch aus dreigrueppigen Saeulen. Alle Raeume waren gemauert und mit dekorativen Mustern geschnitzt.