Qasar Al-Hallabat Desert Castle

Zu diesem bemerkenswerten Komplex gehoert die Qasr selber, eine Moschee, eine grosses Wasserauffangbecken, Zisternen , ein landwirtschaftilches Gebaeude und ein Badehaus. Neue Ausgrabungen an der Qasr und der Moschee haben zu einer neuen geschichtlichen Bewertung der Staette gefuehrt.

Waehrend Tonwaren und Inschriften eine nabataeische Phase annehmen lassen, hat die gegenwaertige Qasr wahrscheinlich als roemische burg im 2. Jhdt. ihren Anfang gehabt. Sie war eine von vielen Festungen zur Verteidigung der arabischen Grenze, die limes arabicus. Die Festung wurde aus lokalem Kalkstein gebaut und bewachte die Via Nova Traiana. Spaeter wurde sie 4x so gross umgebaut mit einem rechteckigen Turm an jeder Ecke.

Diese zweite Burg wurde zerstoert im 6 jhdt. , vielleicht im 551 erdbeben, und wurde erneut wiederaufgebaut, wahrscheinlich vom christlichen Ghassanid Stamm. Waehrend das Auessere immer noch wie eine Burg erschien, war das Innere eher wie ein Wohnsitz mit Anhoerungssaal, geschmueckt mit Marmor und Mosaiken. Viele schwarze Basaltsteine wurden fuer den Wiederaufbau von weither gebracht. Manche tragen Teile von langen griechischen Inschriften, eine Verordnung vom Herrscher Anastasius I (491-518) die die Re-organisierung der Provinz von Arabien erklaeren; aber die Steine wurden genutzt ohne Ruecksicht auf die Inschriften, die uebermauert wurden.

Der groesste Ruhm der Qasr kam im 8jhdt. , als die Umayyad es in einen palastartigen Wohnsitz umwandelten, verschwenderisch geschmueckt mit geschnitzter Stuckarbeit, Fresken und lebendigen Mosaikboeden; eine Moschee wurde nebenan gebaut. Und 2km entfernt sind die Ueberreste eines Badehauses (Hammam as –Sarah), sehr aehnlich im Baustil zu dem der Qusayr Amra.