FaynanTours

Eine der weltverändernden Entdeckungen – wie man Kupfer schmilzt – fand in der Kupferzeit statt (4500-3300 v. Chr.) und Kupferwerkzeuge, wie Äxte und Pfeilspitzen ersetzten nach und nach den Feuerstein. In Jordanien begann der Kupferabbau und die Kupferschmelze am Ende dieser Periode mit dem Zentrum in Fayan, etwa 60 km südlich des Toten Meeres, wo der Wadi Dana in den Wadi ‘Araba mündet. Der Kupferabbau war kein fortlaufender Prozess, sondern entstand aus der jeweiligen der Nachfrage nach Waffen, Werkzeugen und Münzen und wurde zu Zeiten geringer Nachfrage nach Kupfer eingestellt.

Fayan (vielleicht das biblische Punon) war eine der grössten Gebiete zum Kupferabbau auf beiden Seiten des Wadi ‘Araba – einige Forscher meinen, dass dies der Ort der Minen von König Salomon war. Es gibt etwa 250 Minen in der Gegend und bis zu 200.000 Tonnen Abbraum aus verschiedenen Perioden, die zur Gewinnung von etwa 20.000 Tonnen Kupfer führten.

Die Römer nahmen den Abbau wieder auf – wahrscheinlich um Münzen für die Bezahlung ihrer Armee zu prägen – und erbauten hier einen Ort namens Ptiaino. Die Minen und Gruben wurden hauptsächlich von Sklaven betrieben aber, nach Eusebius (den Historiker aus dem 4. Jahrhundert und Bischof von Caesarea), wurden zu Zeiten der Verfolgung auch Christen dort zur Arbeit eingesetzt und viele starben unter grausamen Bedingungen. Später hatte Phaino einen eigenen Bischof. Der Kupferabbau wurde bis zur Zeit der ersten Mamluks periodisch fortgesetzt.