Ajlun Castle

In den Hügeln nordwestlich von Jarash, mit Aussicht auf den Ort Ajlun, steht eine hübsche Festung, Qala’at ar-Rabadh, wit einer tollen Aussicht über das Jordantal. Ein arabischer Schreiber des 13. Jahrhunderts sprach von einem „uralten Kloster“, das sich hier befunden haben soll und William von Tyre erwähnte eine „kleine Festung“, die von den Kreuzrittern 1139 eingenommen wurde. Einige eingeritzte Kreuze und eine kürzlich entdeckte Kapelle mit Mosaikboden (wahrscheinlich aus dem 8. Jahrhundert) bezeugen die Tradition eines christlich-arabischen Ursprungs.

Der Zweck der heutigen Festung lag aber in der Abwehr der Kreuzritter. Es wurde 1184-85 von ‘Izz ad-Din Usama erbaut, einem von Saladins Generälen. Dieses herrliche Stück Ayyubidischer Militärarchitektur überlebte seinen ursprünglichen Zweck sehr bald – 1187 wurde die Besatzung des Heiligen Landes mit der Niederlage der Kreuzritter bei Hattin in Galilea beendet.

1214-15 wurde die Burg von ‘In ad-Din Aybak für den Ayyubidischen Sultan al-Malik al-Mu’azzam vergrössert, um Teil der Kette von Brieftaubenstationen zu werden, die Nachrichten zwischen Damaskus und Kairo beförderten und 1219 zur Lagerung von Versorgungsgütern für die Verteidigung gegen den fünften Kreuzzug. 1260 fiel es an die Mongolen, wurde aber vom Mamluk-Sultan Baybars zurückerobert.

Seine spätere Geschichte ist lückenhaft – im 17. Jahrhundert repariert, 1812 von J. L. Burckhardt besucht, 1837 bei einem Erdbeben beschädigt und von Ibrahim Pasha repariert. Es wurde kürzlich von Jordaniens Ministerium für das Altertum repariert und restauriert.