Bevor Sie Urlaub in Petra planen sollten Sie ein paar wichtige Fakten über diesen außergewöhnlichen Ort erfahren. Petra liegt etwa 230 km südlich von Amman. Die Reise nach Petra ist für viele Resiende ein Traum, der Wirklichkeit wird, weil es Jordaniens bestbekannte archäologische Ausgrabungsstätte ist. Es wurde 2007 als das siebte Weltwunder gewählt und ist eine Weltkulturerbestätte der UNESCO.

Petra, „Felsen“ auf Griechisch, war Hauptstadt des nabatanischen Königreiches. Touren nach Petra waren lange Zeit nicht möglich, da der Ort unbekannt war bis ein schweizer Forscher es 1812 entdeckt hat. Erreichbar durch eine enge Felsenschlucht (Siq), die teilweise über 50 Meter hoch ist, treffen Besucher die ihren Urlaub in Petra verbringen auf ein erstaunliches 30 Meter hohes Monument, welches ind den rosa Felsen am ende des Siqs gehauen wurde. Als Schatzkammer oder auf Arabisch al Khazneh bekannt, ist es Petras raffiniertestes Monument. Petra kam im ersten Jahrhundert v. Chr. In den Genuss großen Reichtums, als es von 30.000 Einwohnern bewohnt war. Im Altertum reisten Händler in Karawanen nach Petra, der Gewürzroute auf ihrem Weg nach Gaza und Syrien folgend.

Petra Touren in der Moderne

Obwohl Hunderttausende jedes Jahr ihren Urlaub in Petra verbringen war die Reise bis in die 80er beschwerlich, da es in der Region nur ein einziges, kleines Hotel gab. Es trug den Namen Nazzal Hotel und wurde 1933 von Agatha Christie besucht, wo sie ihren roman „Verabredung mit dem Tod“ schrieb. Heute sind Touren nach Petra einfach zu organisieren, da es in Wadi Musa (der Name eines bewohnten Ortes außerhalb der archäologischen Stätten) eine gute Tourismusinfrastruktur gibt. Es ist ein belebter Ort mit etwa 25.000 Einwohnern, die praktisch alle für den Tourismus arbeiten.

Touristenhotels in Petra

Heute kann bei Reisen nach Petra die Übernachtung arrangiert werden, da Wadi Musa einige Hotels besitzt, die einen weiten Standard anbieten. Die besten Hotels befinden sich nahe des Eingangs zur archäologischen Stätte. Das Petra Mövenpick, 5 Sterne, das Crowne Plaza, 5Sterne, und der Petra Palace, 3 Sterne. Andere Qualitätshotels befinden sich hauptsächlich auf dem Berg, von dem aus man Petra überblicken kann (Das Petra Marriott, 5 Sterne und das nabatan Castle, 5 Sterne) und zwei renovierte Bauerndörfer aus dem 19. Jahrhundert wurden in charmante Luxushotels umgewandelt, Beit Zaman in Wadi Musa und Taybet Zaman in Taybe, 12 km südlich von Wadi Musa.
Es gibt zwei Campingplätze in Petra, in Beida, das Kings Aretas Camp, das sehr hochklassig sit und das Ammareen Camo, welches etwas einfacher ist und der lokalen Beduinenvereinigung gehört. Ihr Urlaub in Petra kann also total relaxt ablaufen, was die Unterkunft angeht.

Restaurants und Nachtleben in Petra

Leider gibt es ausserhalb der 5-Sterne-Hotels keine qualitativ hochwertigen Hotels in Petra und ein Nachtleben existiert nicht! Deshalb bevorzugen Leute, die ihren Urlaub in Petra verbringen, es nach einem Tag in den Ruinen ruhig anzugehen und verbringen die meiste Zeit danach am Hotelpool.

Motivationsveranstaltungen in Petra

Wir sind Experten in der Organisation von Motivationsveranstaltungen in Petra, die ihren Reiz aus dem wunderbaren Erbe und der einzigartigen Geschichte und Architektur dieses Ortes beziehen. Verschiedene Themenabende können arrangiert werden. Die Veranstaltungsorte variieren von dem Monument in Klein-Petra (Beida) bis zur Umgebung des archäologischen Parks selbst.

Aktivitäten in Petra:

Petra in der Nacht

Sie können „Petra in der Nacht“ jederzeit während Ihrer Reise nach Petra erleben. Da es 3 mal in der Woche läuft. Der Platz wird mit Kerzenlicht erhellt und geführte Touren werden angeboten. Die Tour kann Montag, Mittwoch und Donnerstag gebucht werden.

Die Küche von Petra

Wer gutes Essen liebt muss auf jeden Fall „Die Küche von Petra“ in seinem Urlaub besuchen. Hier kann man während des Aufenthaltes in Petra lernen, wie man arabisches Essen kocht, mit Unterstützung eines lokalen Kochs und den Frauen von Wadi Musa. Jeden Abend verfügbar, Vorbuchung erforderlich.

Urlaubsinformation Petra

Das alte Petra liegt an der Grenze zwischen bunten Sandsteinbergen, die parallel zum Wadi ‚Araba laufen. Geformt von urzeitigen Verwerfungen die den Jordangraben gebildet haben, wurden die Berge vom Wind, regen und Erdbeben in Millionen Jahren in eine Traumlandschaft verwandelt.

Während Ihrer Petratouren können Sie inmitten dieser exorbitant geformten Natur einige der wunderbarsten von Menschenhand geschaffenen Arbeiten sehen, die von den Nabatanern, einem Stamm der ursprünglich von der arabischen Halbinsel kam, vor etwa 2000 Jahren in den Fels gehauen wurden. Niemand weiß wann sie erstmals nach Petra kamen, möglicherweise schon im 6. Jahrhundert vor Christus, als Händler die mit ihren wertvollen Gütern – Weihrauch und Myrre- dem Pfad in den vom Südwesten Arabiens, wo diese wuchsen, nach Gaza folgten, für den Export nach Europa.

Es gibt keine Spuren der Nabataner in Petra bis 312 v. Chr., wo sie bereits durch den Handel reich geworden waren. Es war zu dieser Zeit, da die Generäle Alexanders des Großen für dessen Reich kämpften und einer von ihnen, Antifonus der Einäugige, zum Angriff blies als die Nabatanischen Männer auf einer Nationalversammlung waren und Frauen, Kinder, alte Leute und Wertgegenstände auf einem hohen Felsen zurückliessen, entweder in Petra oder in dessen Umgebung. Nachdem sie viele von diesen massakriert hatten verschwanden die Griechen mit einer großen Menge an Silber und Juwelen – nur um von den sie verfolgenden Nabatanern im Schlaf überrascht und abgeschlachtet zu werden.

Obwohl sie mindestens seit 168 v. Chr. Könige hatten, begannen die Nabataner erst im 1. Jahrhundert v. Chr. Damit, sesshaft zu werden und ihre zeitweilige Basis in Petra in eine großartige Stadt zu verwandeln. Ihre Technologie war einfach: Hacken und Schaufeln ebneten Berggipfel um hochgelegene Opferplätze für die Götter zu schaffen, sie schnitten Treppen, um diese zu erreichen, gruben Kanäle um Wasser von meilenweit entfernten Orten herbeizuführen und bauten tolle Paläste, Tempel, Marktplätze und Häuser. Und sie ritzten bestechend schöne Fassaden in den Fels, um ihre Toten zu ehren.

Um ihr Territorium zu verteidigen, oder um es auszuweiten, kämpften die Nabataner immer wiederkehrende Kriege mit Judah und Syrien. Aretas II. (ca. 100-96 v. Chr.), sein Sohn Obodas (96-86 v. Chr.) und sein Enkel Aretas III. (86-62 v. Chr.) erweiterten alle ihr Land, zum Großteil auf Kosten Syriens, als der Staat der Seleuziden zerfiel. Aber als Pompeii Syrien 64 v. Chr. Annektierte mussten die Nabataner sich mit der römischen Provinz Syrien im Norden und dem Staat ihrer Kunden, Judea, im Westen auseinandersetzen. Die Nabataner blieben unabhängig, durch vorsichtige Diplomatie mit Rom, die von in Geduld erprobten Königen ausgeübt wurde.
Der größte unter ihnen war Aretas IV. (9 v. Chr. – 40 n. Chr.), der viele von Petras stolzen Monumenten erbauen ließ. Die letzten beiden Nabttaneanischen Könige, Malichus II. (40-70 n. Chr.) und Rabbel II. (70-106 n. Chr.) verbrachten mehr Zeit in Bostra (im heutigen Syrien gelegen), welches dadurch zu einer zweiten Hauptstadt wurde. Als Rabbel 106 starb annektierte der römische Legat sein Königreich im Namen des Imperators Trajan und verleibte den größten Teil der römischen Provinz Arabien ein.